David gegen Goliat 1:1

Lukas beim Training

Heinrich beim Training

Der geschädigte Niehaus befand sich zum Tatzeitpunkt bei der Ausführung einer Ecke. Den Ball vor sich hertreibend wurde er vom überführten Tatverdächtigen Smirek nach wenigen Ballumdrehungen rüde gestellt und gefällt. Dieser Vorgang wurde von den Zeugen Nowak und Blancone genauestens verfolgt und detailgetreu sowie glaubwürdig zu Protokoll gegeben. Drei weitere Tatzeugen sollten ebenfalls vernommen werden, waren zum Tatzeitpunkt allerdings blind.
Da Niehaus danach war Gleiches mit Gleichem zu vergelten, folgte ein identischer Tathergang. Gerade noch das Opfer mutierte Niehaus alsbald zum Täter. Er fällte Smirek nach einer erneuten Ecke mit einem lapidaren „Ups“. Eine wiederholte Zeugenvernahme erschien nicht notwendig, da in dieser Äußerung des Täters ein vollkommenes Geständnis enthalten war. Über das Strafmaß wird in bekannt türkischer Bürokratiemanier entschieden werden.

Verwirrung im Lostopf

„“Frankreich oder England, Hauptsache Italien!!“
Ähnlich geographisch bewandert sprach einst der Fußballphilosoph Andi Möller über seine internationalen Einsätze. Überwältigt von den Eindrücken der Auslosung kam es auch bei unserer Jule zu ähnlichen Schwierigkeiten in der Geographie. Am Mittagstisch verkündete sie der Mannschaft freudestrahlend, dass China, Thailand und Frankreich die gelosten Gruppengegner seien. Zwischen Auslosung und endgültiger Bekanntgabe löste sich aber Frankreich vom europäischen Festland ab und verschmolz mit England zum eigentlichen Gruppengegner England. Nach diesen Grenzbereinigungen wissen wir jetzt endlich wo Belgien liegt. Dieses unscheinbare, kleine, aber durchaus vorhandene Land, hat zwar nichts mit diesem Turnier zu tun, ging aber bei den Verrückungsaktionen zwischenzeitlich kurz verloren. Es konnte wiedergefunden werden und Frankreich entgeht so einer Niederlage gegen Deutschland.

Schäfer und Smirek vor dem Aus?

Wie heute nach dem Technical Meeting bekannt wurde, ist es den türkischen Medizinern nicht möglich mehr als fünf Athleten pro Tag zu klassifizieren. Fraglich bleibt, ob bei der Abarbeitung nach dem Alphabet der Buchstabe S überhaupt erreicht werden kann. Das würde das Aus für die Sportsfreunde Schäfer und Smirek bedeuten, da sie international noch nicht klassifiziert sind. Nur gut, dass die „alten Hasen“ Russom, Schwarze und Wahl schon ihren Stempel im Pass haben.

Eröffnungsspiel gegen den Vize-Olympiasieger

China wird am Montag (04.04.2011) um 10 Uhr unser erster Gegner des Turniers sein. Dieses ergab die heutige Auslosung der Gruppen für das Blindenfußball-Turnier. Damit wird gleich die erste Partie zu einer absoluten Bewährungsprobe. Die Kicker aus dem Reich der Mitte gewannen bei den Paralympischen Spielen 2008 in Peking überraschend die Silber-Medaille und mussten sich im Finale nur den favorisierten Brasilianern nur knapp geschlagen geben. Der WM-Dritte gilt daher als Turnier-Favorit.

Das zweite Spiel am Dienstag (05.04.2011) um 12 Uhr hält für uns mit Vize-Europameister England unseren Dauerrivalen der letzten Jahre bereit. Innerhalb der letzten zwei Jahre standen wir den Inselkickern viermal gegenüber. Dabei gab es für uns drei Niederlagen und ein verdientes Remis in Hereford im April 2010. Daher wird ein Sieg fällig.

Auch der dritte Gruppengegner am Mittwoch (06.04.2011) um 10 Uhr
kommt aus Asien. Mit Thailand treffen wir auf eine junge Blindenfußball-Nation. Die Södostasiaten sammelten bei den Asienmeisterschaften 2010 ihre ersten internationalen Erfahrungen.

Die zweite Gruppe setzt sich aus dem Gastgeber Türkei, dem Europameister Frankreich und dem Vize-Asienmeister Iran zusammen.

Verwundert nahmen wir zur Kenntnis, dass Italien, Uruguay, Weißrussland und Südkorea entgegen vorheriger Ankündigungen nicht am Turnier teilnehmen werden.

Standardsituationen bestimmen das erste Training

Nach ca. einer Stunde Busfahrt zur Spielstätte betraten wir erstmals das Stadion. Ecken und Freistöße bestimmten vorwiegend das Training. Diese können auf Grund der Leistungsdichte
auf internationaler Ebene spielentscheidend sein.

Aufwärmen im Kreis

Heute geht es um 19 Uhr mit einer Team-Besprechung weiter. Trainer Pfisterer wird uns auf die anstehenden Gegner einstimmen.

Micha, Sven, Lukas, Alex und Hein

Vorbericht zu den IBSA World Games 2011

 Mit den IBSA World Games in Antalya startet die Deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft in das Europameisterschaftsjahr 2011. In der Vorbereitung auf die im Juli stattfindenden Kontinentalmeisterschaften bietet das Turnier in der türkischen Hafenstadt Nationaltrainer Ulrich Pfisterer die Möglichkeit, seine Spieler noch einmal unter Wettkampfbedingungen beobachten zu können. So sollen einerseits der Mannschaft für die Zukunft dienende Erkenntnisse gewonnen und andererseits durch ein erfolgreiches Abschneiden weiter auf den Deutschen Blindenfußball aufmerksam gemacht werden.

Angeführt wird die Mannschaft in der Türkei von ihren Kapitän Alexander Fangmann (MTV Stuttgart), welcher bereits bei früheren Turnieren die Rolle des Spielführers übernahm und der Mannschaft durch seine Erfahrung die erforderliche Stabilität verleihen soll. Ebenfalls vom MTV Stuttgart berief Pfisterer Rekordnationalspieler Mulgheta Russom (13 Länderspiele) in den Kader, der auf der Verteidigerposition erneut ein fester Rückhalt für seine Vorderleute sein soll. Vorbericht zu den IBSA World Games 2011 weiterlesen

Brasilianer leben kürzer !!!

Noch gerade berichten wir von den neuen Schmuckstücken aus Südamerika, die uns vergangene Woche erreichten, so gibt es nach unserem Abschlußlehrgang schon die ersten Verluste zu vermelden. Brasilianer leben scheinbar kürzer. Bereits beim Auftakttraining zum letzten Training vor Antalya am zurückliegenden Freitag verweigerten viele der neuen Bälle die Arbeit. Zunächst wurde dies für „üblichen Schwund“ gehalten. Leider setzte sich dieses am Folgetag mehrfach fort. Einige der brasilianischen Goldstücke ließen sich gar nicht erst aufpumpen, andere ließen nach wenigen Dribbelläufen oder Schußversuchen die Luft. Wer denkt, daß Kollege Dinc oder Fangmann zu viel auf’s tor geholzt haben und die Bälle am Pfosten zerschollen sind täuscht; oftmals verloren die Bälle beim lockeren Dribbeln die Luft oder kamen schon defekt aus dem Karton. Wie gut, daß die Südamerikaner uns nicht nur zwei Hände voll Bälle geschickt haben – allein diese Anzahl wurde am Wochenende verbraucht. Wenn dies so weiter geht ist die Freude an den neuen bällen nur von kurzer Dauer.

Letzter Lehrgang vor Antalya

Von Freitagabend bis Sonntagmittag kommen wir in Stuttgart zum letzten Leistungslehrgang vor den IBSA World Games in Antalya zusammen. Neben dem letzten Feinschliff in Sachen Taktik und mannschaftliches Zusammenspiel erhalten wir neue Teambekleidung und – worüber wir uns sehr freuen – aktuelle Fotos, geschossen von Rebecca Sampson!
Rebecca dürfte einigen bereits vom Tag des Blindenfussballs und vom Lichtkick-Turnier 2010 in Neumünster bekannt sein. Auf
ihrer Website (http://www.rebeccasampson.com) sind ihre aktuellen Projekte zu begutachten. Sie war sogar schon mit einem Artikel auf SPIEGEL online vertreten: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,742044,00.html!

Die Fotos vom Lehrgang werdet ihr nach dem Wochenende auf unseren Seiten finden.

 
Bevor es am Freitagabend zur ersten Trainingseinheit auf den MTV-Platz geht, werden wir im Restaurant der Eltern unseres Keepers Gianmarko verköstigt.
Die Vorbereitung für das erste internationale Event des Jahres werden wir zudem mit brandneuen brasilianischen Bällen bestreiten, die auch in Antalya und bei der im Juli steigenden Europameisterschaft verwendet werden. Das dürfte anfangs ein etwas anderes Ballgefühl mit sich bringen, aber wir spielen ja mit jedem Ball, der auch nur im entferntesten rasselt und nicht die Luft verliert.
 
Micha kann am Wochenende aus beruflichen Gründen leider nicht dabei sein. Beim letzten Lehrgang vor vier Wochen wirkten er und Cengiz in der Offensive aber schon sehr gut eingespielt und wir gehen jetzt einfach mal optimistisch davon aus, dass dieses Sturm-Duo es in der Türkei ordentlich krachen lässt.
 
Freut euch auf die Fotos vom Lehrgang und die nächsten Tage und Wochen, in denen ihr hier und parallel auf unseren Seiten auf Facebook und Twitter regelmäßig von uns lesen werdet.